OrtenbergCam

Ortenberg 1
Ortenberg 2

Wetter

Ortenberg, Hessen
24-11-2017 06:20

Temperatur

12.0°C

Trend

Barometer

1007.9 mbar

Trend

Windgeschw.

0.4 m/s

Windrichtung

SSE

Luftfeuchte

79%

Regen

0.0 mm

Links

OrtenbergWetter - Informationen

Verantwortlich i.S.v. § 5, 6 TMG ist:

Magistrat der Stadt Ortenberg
Lauterbacher Str. 2
63683 Ortenberg

+49 (0) 60 46 - 8000 -0


Technik

Hardware:

Die Wetterdaten stammen von einer Davis Vantage Pro 2 Aktiv,
die WebCam Bilder und Zeitraffer-Aufnahmen von einer Inkovideo V-116HD.
Abgenommen, verarbeitet und versendet werden Sie mit einem RaspberryPi 3.

Software:

Folgende Software & Bibliotheken wurden zur Erstellen dieser Website verwendet:

Technische Umsetzung:
ambNET

Hintergrundbild:
Sven Franz

Geschichte

Urgeschichte

Archäologisch nachweisbar ist eine Besiedlung im Gebiet von Ortenberg seit der Steinzeit. In der Eisenzeit siedelten Kelten in der Region, es folgten die Römer und später ließen sich Franken hier nieder.

Mittelalter

Aus der alten Mark Glauburg entwickelte sich das Landgericht Ortenberg. Die ältesten erhaltenen Erwähnungen von Ortenberg stammen aus den Jahren 1166 als Ortenberch und 1176. Dabei werden ein Werner und ein Heinrich von Ortenberg genannt, die vermutlich zu einer Seitenlinie der Herren von Büdingen gehörten. Die Gründung der Burg Ortenberg wird deren Vorfahren Ortwin von Staden zugeschrieben, von dem sie auch ihren Namen erhielt.[3] Markt- und Stadtrechte erlangte Ortenberg offenbar in der Mitte des 13. Jahrhunderts: In Grundstücksverträgen aus dem Jahr 1266 wurden Zeugen aus Ortenberg erstmals als Bürger bezeichnet und gleichfalls auf diese Zeit datiert die Stadtmauer. Beides lässt auf Stadtrecht schließen. Ortenberg wurde zum zentralen Punkt für Zehntgericht, Messen und Märkte für die Umgebung. Von der Stadtmauer zeugt heute unter anderem noch der Oberpfortenturm (Obertor), erbaut in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Die Stadt gehörte im Mittelalter und in der frühen Neuzeit zum Amt Ortenberg, einem Kondominat, das von drei Landesherren aus dem Kreis der Mitglieder des Wetterauer Grafenvereins gebildet wurde.

1422 erschien der Ortenberger „Kalte Markt“ erstmals in Stadtrechnungen. Aus dieser Zeit stammt auch das gotische Kaufhaus (Rathaus). Nach einer Zerstörung wurde es 1605–1608 neu erbaut und 1980 restauriert.

Frühe Neuzeit

1601 kam es zu einer Realteilung des Kondominats. Dabei wurde die Stadt Ortenberg allerdings selbst ideell geteilt und aus ihr ein Kondominat gebildet: 2/3 fielen an die Grafschaft Stolberg-Roßla und gehörten zum dortigen Amt Ortenberg, 1/3 an die Grafschaft Hanau-Münzenberg, ab 1642: Grafschaft Hanau. Die Grafschaft Hanau wiederum fiel 1736 beim Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., aufgrund eines Erbvertrages an die Landgrafschaft Hessen-Kassel.

1624 bis 1627 fanden größere Umbauarbeiten in der nordöstlich der Stadt gelegenen Burg statt, die zum Schloss umgestaltet wurde. Zuletzt wurde es um 1775 im klassizistischen Stil umgebaut. 1634 wurden Stadt und Schloss im Dreißigjährigen Krieg durch Kroaten zerstört. Ebenfalls 1634 zeichnete und beschrieb Matthäus Merian die Stadt.

Neuzeit

Das Hanauer, später hessische „Amt Ortenberg“ bildete ab 1810 einen Teil des großherzoglich-hessischen Dominialamtes Ortenberg, der stolbergische Teil gehörte zum standesherrlichen Gräflich-Stollbergischen Amt Ortenberg. 1821 bildete das Großherzogtum den Landratsbezirk Nidda, der ab 1832 Kreis Nidda hieß. 1842 wurden die inzwischen militärisch überflüssigen und verkehrstechnisch hinderlichen Tore und Brücken abgebrochen. Mit der Revolution von 1848 wurde kurzzeitig der Regierungsbezirk Nidda gebildet, 1852 aber der Kreis Nidda wiederbelebt. 1874 kam Ortenberg zum Landkreis Büdingen, der mit der Gebietsreform in Hessen 1972 im Wetteraukreis aufging.

Quelle: Wikipedia


Karte